Welcome to China – Tag 2

Heute besuchen wir ein Referat bei Yuki Wang. Sie ist Leiterin im Bereich Human Ressources und ermöglicht uns einen Blick hinter die Kulissen zum Thema chinesisches Personalmanagement.

Der Vortrag beginnt mit der Geschichte von China. Seit zwei Generationen wächst dieses Land extrem schnell. Im 1979 eröffnete China das Tor zur Welt und machte sich international einen sehr guten Namen. Aus diesem Grund kommen mehr ausländische Firmen sowie Arbeitnehmer in dieses Land vor allem nach Shanghai. Obwohl Peking die Hauptstadt Chinas sowie der politische Kern ist, wird Shanghai als der Zentralpunkt der chinesischen Wirtschaftes bezeichnet. Dies ist bei uns in der Schweiz mit Zürich und Bern zu vergleichen.

Shanghai ist die grösste Stadt in China sowie auch in der ganzen Welt. Die in Shanghai lebenden Menschen bezeichnen sich lieber als „Shanghainesen“ anstatt Chinesen. Sie sind stolz auf ihre Stadt und wollen sich von den Resten Chinas unterscheiden.

Wusstest du?

Wenn man im Zentralknotenpunkt von Shanghai (Lage People Square) eine Wohnung von 100 Quadratmeter mieten will, kostet die Rente umgerechnet CHF 6‘000.00 (sechstausend Franken) pro Monat. Soll diese 100 Quadratmeter Wohnung zum Kauf publiziert werden, dann wird der Preis nicht unter 2 Mio. Franken liegen.

HRM in China – VUCA

V – Volatility

U – Uncertainty

C – Complexity

A – Ambiguity

Annual Party

Zum Zeitpunkt des Spring Festivals feiern die Unternehmen in China die jährliche Feier. Es ist der wichtigste Event des Jahres und der Arbeitgeber bedankt sich mit dieser Geste bei den Mitarbeitern für den Erfolg sowie für ihre Treue. Bei der Annual Party von der Alibaba Gruppe kam der CEO Jack Ma als Michael Jackson mit einer Maske verkleidet auf die Bühne und hat seinen Mitarbeitern eine unterhaltsame Show geschenkt.

Dumblings mit Stäbchen essen

Nach dem interessanten Vortrag von Yuki gehen wir unseren knurrenden Magen in einem chinesischen Restaurant stillen. Es gibt Dumplings, sogenannte Teigtaschen mit Fleisch- oder Gemüsefüllung. Diese werden mit den Stäbchen an der Seite genommen, damit die Teigtaschen nicht durchbohren werden. Es besteht die Gefahr, dass beim Anbeissen des Dumplings die Flüssigkeit herausspritzt. Auf jeden Fall gab es schöne Fleckenmuster auf unseren T-ShirtsJ.

Fake Market in Shanghai

Nach einem gestärkten Mittagessen bewegen wir uns mit der Metro-Fahrt Richtung Fake Market. Dieser Ort ist bekannt für gefälschte Markenartikel in allen Variationen von Produkten wie Taschen, Uhren, Kleider und Elektronikartikel. Bevor wir unsere Verhandlungskompetenz den Verkäufern beweisen dürfen, werden wir von Fränzi und Marc auf die wichtigsten Regeln informiert:

  • Der Preis soll mindestens um die Hälfte des Angebots heruntergesetzt werden. Die Verkäufer steigen immer zu einem höheren Preis ein. Auch bei 50 % Rabatt erzielen die Anbieter immer noch einen Gewinn.
  • Bestimmte Uhrenmarken wie Rolex sind wenn möglich zu vermeiden. Hier kann bei der Kontrolle am Schweizer Zoll zu Problemen führen.

Nach einem erfolgreichen Shopping kehren wir ins Hotel zurück und erholen uns, bevor mit dem Abendprogramm weitergeht.

Westliche Gastrolounge

Heute Abend besuchen wir Robert Jameson im Luxusrestaurant „The Nest“. Robert kommt ursprünglich aus England und lebt seit 13 Jahren in China. Als er das erste Mal Singapur bereiste, merkte Rob, dass er sich in Asien verliebte. Er entschied sich eine Ausbildung in der Gastronomie zu absolvieren und hat in einigen asiatischen Ländern die ersten Berufserfahrungen gesammelt. Als er seine chinesische Frau hier in Shanghai kennenlernte war für ihn klar, er wird sein Leben in dieser Stadt aufbauen. Mit seinem damaligen Wunsch ein westlich angehauchtes Luxusrestaurant zu eröffnen, ist er heutzutage einer der erfolgreichsten Unternehmer in Shanghai.

Wusstest du?

Letztes Jahr wurden in Shanghai etwa 6 Luxushotels eröffnet. Shanghai gehört mittlerweile zu den Weltmetropolen wie London, Paris, New York und jeder will von diesem Pflaster etwas teilhaben. Darum steigt die Nachfrage an dieser Stadt enorm.

Zur Krönung des Tages geniessen wir eine Schifffahrt auf dem Huangpu River. Die Skyline von Shanghai inspiriert uns mit ihren Hochhäusern und den leuchtenden, farbigen Lichtern. Wir haben einen super spannenden Tag mit vielen Eindrücken erlebt. Jetzt kehren wir zurück ins Hotel und tanken unsere Energie für Morgen auf!

Autorin und live vor Ort: Vallipuram Bravena, Teilnehmerin HFWgoesCHINA 2019

Share this post:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.